Archiv
Saison:


Wartung
02.07.2017
Die Volleyball Seiten befinden sich zur Zeit in Bearbeitung. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Jugendturnier
21.05.2017
Am 02.09. und 03.09.2017 veranstaltet die Volleyballabteilung der SG FdG Herne mehrere Jugendturniere. Die Einladung kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:


Einladung (Download)


Zweite schafft den Klassenerhalt ...
02.05.2017
und bleibt in der Landesliga, Erste steigt ab.

Mit einem weiteren Sieg gegen Duisburg hat die Zweite alles klar gemacht und schlägt auch in der nächsten Saison in der Landesliga auf.

Die Erste muss trotz guter Leistung gegen Gievenbeck den Gang nach unten in die Verbandsliga antreten. Näheres unter "Aktuelle Spielberichte".



Adieu Oberliga
30.04.2017
Nachdem Hörde II auch gegen Gievenbeck mit 3-1 gewinnen konnte, geht es heute in der letzten Relegationsbegegnung nur noch um die Plätze. Die allerdings berechtigen nicht zum Start in der Oberliga, höchstens als Nachrücker. Von daher wird die Erste den zweiten Abstieg in Folge verkraften und sich auf die Verbandsliga einstellen müssen.

Besser geht es da schon der Zweitvertretung. Nachdem Horst gegen Duisburg 3-1 gewann, reicht unter Umständen schon ein einziger Satz im heutigen Duell gegen Duisburg, um den Klassenerhalt in der Landesliga zu sichern. Wer dabei sein möchte: Anpfiff ist um 13.00 Uhr in der Pestalozzi-Halle.


Nur die Zweite …
29.04.2017
wahrt Chancen auf Klassenerhalt aus eigener Kraft, die Erste leider nicht.

Mit einem 3-0 im gestrigen Abendspiel gegen MTG Horst hat die Reserve eine gute Ausgangsposition für den Klassenerhalt in der Landesliga geschaffen.

Deutlich schlechter sieht es für die Erste aus. Sie verlor gegen Hörde II mit 1-3 und ist nunmehr auf Schützenhilfe aus Münster angewiesen. Wenn die Dortmunder Damen heute beim TSC Gievenbeck gewinnen, ist der Zug für Herne in Richtung Verbandsliga abgefahren. Wenn nicht, fällt morgen die Entscheidung im Heimspiel gegen Gievenbeck um den Platz in der Oberliga.

Die Relegationsspiele beider Damenteams finden in der Pestalozzi-Halle statt. Näheres unter „nächster Spieltag“.
Alles Einschwören half nicht. Herne unterlag in Dortmund mit 1-3 gegen Hörde II


Relegationsspiele stehen fest
23.04.2017
Am Freitag (28.04.) trifft die Erste um 19.30 Uhr in Dortmund auf TV Hörde II und zeitgleich die Reserve in Essen auf MTG Horst. Details unter "nächster Spieltag".

Am 30.04. stehen dann die Heimspiele in der Pestalozzi-Halle am Harpener Weg an. Den Beginn macht die Zweite um 13.00 Uhr gegen FS Duisburg, bevor die Erste dann um 16.00 Uhr den TSC Gievenbeck zu Gast hat.


Knackpunkt war der vierte Satz
10.04.2017
… im letzten Spiel der Saison gegen Werne. Ein Sieg hätte die Relegation zwar auch nicht mehr verhindern können, aber ärgerlich ist es schon, wenn von drei möglichen Punkten am Ende nur einer übrig bleibt. 2-1 stand es nämlich bereits für Herne, als der vierte Durchgang erst deutlich in der Verlängerung mit 30-28 an den Gastgeber ging. Da war die Luft raus und auch der Tiebreak am Ende verloren.

Am 28.04. geht es in Dortmund zunächst gegen den Vizemeister der 3. VL-Staffel TV Hörde II in den Wettbewerb und am 30.04. ist der TSC Gievenbeck als Zweiter der 4. Staffel dann zu Gast in Herne. Sicher in der Oberliga bleiben die Damen nur mit zwei glatten Siegen und dafür sollten sie die verbleibende Zeit zur Vorbereitung nutzen.

Und auch die Reserve muss nachsitzen. Nachdem Hamborn gegen Voerde drei Punkte geholt hat, blieb für die Landesliga-Damen nur der Relegationsplatz übrig. Vermutlich geht es gegen MTG Horst und FS Duisburg. Nichts Genaues weiß man hier im Übrigen aber noch nicht.


Derby gegen Telstar wird erst im Tiebreak entschieden
10.04.2017
Unnötig spannend machten es die Damen gegen die Nachbarn aus Bochum.

Mit einer 2-1 Führung im Rücken und einer nahezu uneinholbaren Führung im vierten Satz hörten sie ebenso spontan wie kollektiv auf, Volleyball zu spielen, so dass der Tiebreak entscheiden musste.

Da bleibt nur der Trost, das auch drei Punkte wohl nicht gereicht hätten, der Abstiegsrelegation noch zu entgehen.

Die wird wohl auch auf die Reserve zukommen, die gegen den bereits feststehenden Absteiger TV Sevelen im Tiebreak unterlag und nun abwarten muss, ob der Mitkonkurrent um den Relegationsplatz am letzten Spieltag deutlich unterliegt.


Dumm gelaufen ...
27.03.2017
ist der drittletzte Spieltag für die Damen.

Mit einer Niederlage gegen den Tabellendritten Hörde war ja noch zu rechnen, nicht aber damit, dass Borken-Hoxfeld die eigenen Titelambitionen ausgerechnet in Paderborn an den Nagel hängt und Herten damit praktisch zum Meister kürt.

Um der Relegation noch zu entgehen, müsste Paderborn die letzten beiden Spiele verlieren und Herne gewinnen - eher unwahrscheinlich.


Abteilungsversammlung Volleyball
16.03.2017
Die Abteilungsversammlung der Volleyballabteilung findet am 04.04.2017 um 19 Uhr in der Schillerstraße 20, 44575 Castrop-Rauxel, statt.


3-0 gegen Paderborn ...
12.03.2017
klingt gut, war aber trotzdem eng, denn es waren nur sechs Ballpunkte, die hier Spreu und Weizen trennte.

Dreimal 25:23, auch Paderborn wusste um die Bedeutung dieser Begegnung und kämpfte leidenschaftlich.

Durch den Sieg aber konkurrieren Gast wie Gastgeber weiter um den Relegationsplatz. Alle anderen sind bei dieser Konkurrenz bereits nach oben oder unten ausgeschieden. Es bleibt also spannend bis zum Schluss.

Selbst Dreierblocks wurden gestellt, um den Ansturm der Gäste zu bremsen.


Welch ein Derby
19.02.2017
Eine eindrucksvolle Leistung zeigten die Damen gegen den Tabellenführer in Herten. Einziges Manko: keine Punkte, aber damit war eh’ nicht zu rechnen. Immerhin wurde dem Tabellenführer ein Satz abgenommen und es hätte durchaus auch mehr werden können.

Entschlossen lieferten die Damen einen Kampf auf Augenhöhe ab, waren keineswegs angereist, um brav drei Punkte abzugeben. Folglich gab’s ein Derby mit allem was dazugehört, einschließlich der Lautstärke. Denn beide Fanlager gingen mit und sorgten so für den entsprechenden Rahmen.

Okay, die Punkte für den Klassenerhalt müssen jetzt woanders her, aber das war eigentlich schon vor dem Anpfiff klar.



Nichts wurde verschenkt, hier durch Jana Ress und Justina Heynck im Block.


Mit einem weiteren Dreier ...
12.02.2017
haben sich die Damen vorerst von den Abstiegsrängen verabschiedet. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, denn mit Bottrop stand ein Mitbewerber um den Klassenerhalt auf der anderen Netzseite. Doch der Siegeswille stand den FdG-Damen ins Gesicht geschrieben und nach dem heiß umkämpften zweiten Durchgang steckte Bottrop auf. Das war auch gut so, denn am nächsten Wochenende geht’s zum Tabellenführer nach Herten.

Den Titelaspiranten hat die Zweitvertretung gerade hinter sich. 0-3 aus Herner Sicht hieß es am Ende gegen TV Jahn Königshardt, allerdings mit relativ engen Satzergebnissen, doch das ist nur ein schwacher Trost. Nur noch einen Punkt von einem direkten Abstiegsplatz entfernt, aber fünf zum rettenden Mittelfeld heißt, dass auch die Zweite mitten im Abstiegskampf steckt.
Erst der Satzball zum 2-0 brach den Bottroper Widerstand.


Sieg im Kellerduell ist für FdG-Damen Pflicht ...
04.02.2017
titelte die WAZ am heutigen Samstag, "sonst können sie das Thema Oberliga langsam abhaken. Mindestens zwei, besser alle drei Punkte sollte der Vorletzte vom Schlusslicht entführen, um sich am VC Bottrop vorbei wieder auf den Relegationsplatz zu schieben."

Ob die Damen die WAZ gelesen haben? Jedenfalls kann man am Foto schon erkennen, wieviele Punkte in Senden geblieben sind und da Bottrop spielfrei hatte, steht Herne tatsächlich wieder auf dem Relegationsplatz.

Da gratulieren wir mal herzlich von dieser Stelle -auch der neuen Trainerin- und wünschen: Weiter so.
Kein Kommentar


Auch gegen Sande ...
29.01.2017
gab es nichts gegen den Abstieg. Ein 1-3 markiert die sechste Nullnummer in Folge, Abstiegsplatz inklusive. Langsam fragt man sich, wann der lang ersehnte Ruck durch die Mannschaft geht, um den Abstieg noch abzuwenden. Es wird Zeit.


Die Luft wird dünn ...
23.01.2017
für die Damen und deren Verbleib in der Oberliga. Zum fünften Mal in Folge musste die Erste eine Nullnummer quittieren. Zwar stehen die Damen momentan noch auf dem Relegationsplatz, doch der direkte Abstieg ist nur noch eine Frage der Zeit, wenn sich das Blatt nicht bald wendet.


Zum vierten Mal in Folge ...
16.01.2017
kehrten die Damen ohne Punkte heim. Mit 1-3 kamen sie aus Münster zurück und stehen nunmehr punktgleich mit Bottrop auf dem Relegationsplatz. Besonders bitter: Das Ballverhaltnis aus Herner Sicht lautete 95:89. Das hätte also durchaus für ein glattes 3-0 reichen können. Hat es aber nicht und so beginnt nun endgültig der Kampf gegen den Abstieg.



Null von neun …
11.12.2016
möglichen Punkten ist die Ausbeute unserer Damen aus den letzten drei Spielen. Auch gegen Werne gab es nichts Zählbares. Da es auch nach Sätzen insgesamt nicht besser aussieht, ist der Standort in der Tabelle bestimmt: Ziemlich weit unten.

Überhaupt scheint es eine Zweiklassengesellschaft in der Oberliga zu sein. Sechs Teams oben, die mit Abstieg nichts am Hut haben und vier Teams unten, darunter Herne, die kämpfen müssen. Ein einziges Pünktchen trennt die Damen nur noch vom Relegationsplatz.

Wird echt Zeit, dass da mal ein Ruck durch die Mannschaft geht. Fünf Wochen bleiben jetzt dafür bis zum Beginn der Rückrunde. Noch ein Ausrutscher und es könnte bereits zu spät sein. Frohes Fest.
Reckten sich ein ums andere Mal vergebens: Isi Zwingmann und Carmen Pietsch.


Die nächste Klatsche ...
05.12.2016
mussten unsere Damen hinnehmen. Auch in Bochum reichte es nicht für einen Satzgewinn. Zwar präsentierten sich die Schützlinge von Axel Quabeck deutlich besser als noch in der Vorwoche, doch was soll’s, am Ende zählt nur die Tabelle und da profitiert Herne im Moment davon, dass es immer noch drei Mannschaften gibt, die unter Herne rangieren. Doch langsam wird es eng.


Überraschend deutlich ...
27.11.2016
unterlag die Erste gegen TV Hörde oder das was von der Ersten antreten konnte, denn zahlreiche Namen standen nicht auf dem Spielberichtsbogen, sondern auf der Krankenliste. Dennoch hätten sich die Damen durchaus besser verkaufen können, haben sie aber nicht und so gab einen glatten Dreisatzsieg für die Gäste.

Besser schlug sich die Zweite gegen Voerde. 3-1 lautete das Ergebnis gegen die Damen vom Niederrhein und der abgegebene Satz war eigentlich auch verschenkt.

Jubeln durfte nur die Zweite, während ...

... die Erste eine Bauchlandung hinlegte.


Drei Bewährungsproben …
15.11.2016
stehen für unsere OL-Damen bis zur Winterpause noch an.

Am 27.11. geht es um 16.00 Uhr in eigener Halle los gegen Hörde, aktuell Tabellenzweiter, gefolgt vom Tabellendritten VfL Telstar Bochum am 04.12. um 18.00 Uhr (Lohring 22 in Bochum) und last not least am 11.12. um 16.00 Uhr wieder zuhause gegen die zurzeit viertplatzierten Damen aus Werne. Alle Teams haben 15 Punkte auf dem Konto, während Herne sich mit elf Zählern und Platz sieben begnügen muss.

Und wer führt die Tabelle an? Die Zweitligareserve aus Borken mit 17 Punkten. Wenn man bedenkt, wie eng die Satzergebnisse im Spiel gegen Borken waren, müssen sich unsere Damen vor dem Restprogramm wahrlich nicht fürchten. Die letzten drei Spieltage der Hinrunde dienen der Standortbestimmung, nicht mehr, aber auch nicht weniger.


Ohne Satzverlust
15.11.2016
kehrten die Damen aus Ostwestfalen zurück.

In einer nicht gerade hochklassigen Begegnung wurden die Grün-Weißen aus Paderborn mit 18, 21 und 13 Zählern recht schnell bezwungen.

Obwohl das Spiel recht zäh war, überwog am Ende die Freude darüber, wohl im gesicherten Mittel überwintern zu können.


1-3 lautete das Ergebnis ...
31.10.2016
leider für alle FdG-Teams, die am Wochenende aufschlugen.

Trotz großen Kampfes gegen TuS Herten, gab es in der Oberliga am Ende nichts zählbares für die Damen. Einer großartigen Aufholjagd im ersten Durchgang folgte ein furioser Ausgleich, bevor Claudia Rosin mit einer Angabenserie den Anfang vom Ende markierte. Herne kam im vierten Satz zwar nochmal zurück, für einen Punkt reichte es dann aber doch nicht mehr.

Ebenfalls ohne Punkte kam die Reserve vom TV Jahn Königshardt zurück und auch die Fünfte musste alle drei Punkte beim SVE Grumme lassen.
Hochklassigen Volleyball boten die Herner wie auch Hertener Damen.


Damen müssen erneut in den Tiebreak ...
24.10.2016
bringen diesmal aber zwei Punkte aus Bottrop mit.

Kaum zu glauben, aber wahr. Von fünf Spielen, die unsere Damen bislang absolvierten, wurden vier erst im Tiebreak entschieden. Doch die Formkurve zeigt nach nach oben. Vielleicht ist ja bald mal der erste glatte Dreier drin.

Okay, nicht unbedingt am nächsten Wochenende, wenn Herten kommt, obwohl ... Herten wurde als Mitfavorit um die Meisterschaft gehandelt, schwächelte aber im Oktober etwas. Also Mädels, strengt euch an.



Der Knoten ist geplatzt
17.10.2016
Die Damen holten endlich den ersten Dreier und haben sich damit zunächst einmal aus der Abstiegszone verabschiedet. Mit 3-1 gewannen die Damen gegen das Schlusslicht ASV Senden II.

Das war schon ein Stück Arbeit, denn die Damen aus dem Münsterland standen mit dem Rücken noch mehr zur Wand, als die Gastgeberinnen und erhofften sich ihrerseits den einen oder anderen Punkt.

Daraus wurde am Ende aber nichts und so können die Schützlinge von Axel Quabeck beruhigter in die Zukunft blicken.
Katrin Heß punktet gegen den "Einfraublock" aus Senden.


Zum zweiten Mal ...
03.10.2016
ging es für die Damen in den Tiebreak und wieder hatte der Gegner das bessere Ende für sich.

3-2 siegte die Zweitvertretung der Remigianer aus Borken-Hoxfeld und eigentlich war der Punktverlust aus Herner Sicht völlig überflüssig.

Nach einem einem 20:15 ging der erste Satz am Ende noch verloren und auch im vierten stand es schon 19:13. Wer solche Führungen abgibt kann sich über eine Niederlage am Ende nicht wirklich beschweren.

So warten die Damen im Tabellenkeller weiter auf den ersten Sieg.

Zweimal Jubel, dreimal Frust = wieder nur ein Punkt.


Mit einer Tiebreak-Niederlage ...
26.09.2016
startete die Erste in die neue Liga. Gegen die Youngsters vom Bundesstützpunkt in Münster geb es nur einen Punkt.

Hier ein sehenswerter Angriff, da ein Sahneblock: Im ersten Satz sah alles einer klaren Sache für Herne aus. Doch das gezeigte Niveau konnten die Damen leider nicht halten und mussten am Ende eine Niederlage quittieren.

Sahneblock von Isi Zwingmann ...

Sahneschlag von Carmen Pietsch. Dennoch reichte es am Ende nicht.


Saisonvorschau Damen
18.09.2016
Damen I - V im Schnelldurchlauf.

Damen 1, Oberliga

Nach einer völlig verkorksten Saison 2015/2016 geht es in dieser Spielzeit in der Oberliga weiter.

Zu Beginn des Trainings zeichnete sich schnell ab, dass einige Spielerinnen nicht mehr für die FdG die Arena betreten würden. Also musste sich das Gesicht der Mannschaft verändern.

Aus unterschiedlichsten Gründen konnten keine Neuzugänge mit Ligaerfahrung gewonnen werden, darum entschieden wir uns für Mädels aus unteren Ligen. Mit Joelle Salumu, Rocio Rietz, Merle Noch und Lisa Simanzik kamen vier Neuzugänge in den Kader.

Nach anfänglichem Knirschen im Getriebe passen sich die Leistungen zwischen den Etablierten und den Neuzugängen immer weiter an. Die ersten Spiele haben, wie nicht anders zu erwarten, noch schwankende Leistungen gezeigt. Einem ganz starken Auftritt gegen einen Drittligisten folgte ein holpriger Auftritt gegen einen Verbandsligisten. Trotzdem scheint im Moment der eingeschlagene Weg zu funktionieren.


Damen 2, Landesliga

In der nächsten Saison 2016/17 startet das 2. Damenteam aus Herne mit einem stark dezimierten Kader. Vor allem die Abgänge der etablierten Spielerinnen Janina Neges, Julia Diedrichsmeier und Annika Lietschulte werden für die Mannschaft schwer zu verkraften sein.

Obwohl die Mannschaft erst vor kurzem einen Trainer für die Saison gefunden hat, gibt es doch erfreulicherweise neue Gesichter und neuen Schwung im Team. Leonie Ress und Christina Lewik wollen die Mannschaft über Außen und Mitte verstärken. Außerdem helfen Jana Kühn und Nele Niederhagemann aus der eigenen Jugend verstärkt mit.

Aufgrund der nicht vorhandenen Vorbereitungszeit mit Trainer Olaf Trinath steckt sich die Mannschaft vor der Saison kleine Ziele.
„Wir wollen möglichst viel von dem umsetzen, was wir im Training üben und mit Spaß die Liga halten.“

Auch wenn die Saison schon kurz bevorsteht, freuen wir uns bei dem knapp besetzten Kader doch noch über die eine oder andere Spielerin, die Lust hat, uns zu verstärken.


Damen 3, Bezirksliga

Die 3. Mannschaft muss mit einer völlig unbefriedigenden Saisonvorbereitung in die 1. Spiele gehen. Durch Urlaub, Beruf und Krankheit fanden nur selten Trainingseinheiten statt. Trotzdem möchte man die Klasse erneut halten, denn die Spielerinnen der letzten Saison bleiben der Mannschaft erhalten und Lena Jonas und Elena Drake kommen noch als Verstärkung dazu. Das Team freut sich über neue Trikots und Einspieltrikots, gesponsert von der Firma Fenster und TürenForm.

Damen 4, Bezirksklasse

Zum Start der neuen Saison haben sich die vierte und fünfte FdG-Damenmannschaft zu einer neuen vierten Mannschaft zusammengeschlossen. Unter der trainerischen Leitung von Sarah Kranz tritt die neue Vierte in der Bezirksklasse an.

Vor allem hat sich die Mannschaft für diese Saison vorgenommen, als Team zusammenzuwachsen und auch spielerisch voneinander zu profitieren. Zusätzlich will die neue Vierte in der Bezirksklasse "oben mitspielen" und sich bis zum Saisonende einen guten Tabellenplatz erarbeiten.

Damen 5, Kreisliga

Die U-16 wird dieses Jahr auch im Erwachsenenspielbetrieb in der Kreisliga starten und freut sich über die neuen Trikots, die die Firma Elektro Böing gesponsert hat. Hier wollen die Mädels sich viel Spielpraxis holen.


Saisonvorschau Jugend
14.09.2016
U-14 bis U-20 kurz vorgestellt.

U-14

Nach einem soliden Beginn letztes Jahr in der U-13 wollen die Mädels in dieser Saison zeigen, was sie noch dazu gelernt haben. Es soll einfach Spaß machen Volleyball zu spielen und so viele Punkte wie möglich auf unsere Habenseite zu holen.

Mit Nele Niederhagemann aus der 4. Mannschaft bekommt Suse Kruska eine neue Unterstützung, da Lena Jonas leider ausbildungsbedingt nicht mehr zur Verfügung steht.

Das Training findet montags von 17 – 18:30 Uhr und mittwochs von 18 – 19:30 Uhr statt

U-16

Eine neue Herausforderung erwartet die Mädels. Nachdem man in der letzten Saison in der Bezirksliga kein Spiel abgegeben hat werden sie sich in diesem Jahr in der Oberliga beweisen müssen. Die Mädels als auch ihre Trainerinnen Jenny Heisel (1. Damen) und Suse Kruska freuen sich auf diese Herausforderung und hoffen auf spannende Spiele.

U-20

Als U20 des F.d.G haben wir uns für die Saison 2016/2017 fest vorgenommen uns als Team zu präsentieren und weiter zu wachsen. Wir wollen ein Team werden und mindestens für den Klassenerhalt kämpfen!

Was sind wir? - Ein Team!
Was wollen wir? - Gewinnen
Was werden wir? - Kämpfen bis zum Schluss!.


Es ist Gold !!!
18.08.2016
Kira Walkenhorst und Laura Ludwig haben es geschafft. Mit 21:18 und 21:14 demontierten sie an der Copacabana auch das zweite brasilianische Team Agatha/Barbara. Erstmals in der Geschichte des olympischen Beachvolleyballs der Frauen verabschiedet sich damit eine Medaille in Richtung Europa – Chapeau.

Bei ihrem Durchmarsch imponierte insbesondere die Überlegenheit, mit der sich Kira und Laura ihren Traum erfüllten. Im Mutterland des Beachvolleyballs gleich zwei Heimmannschaften derart zu dominieren, ist schon sensationell. Neun Matchbälle im Halbfinale und sieben im Finale sprechen da eine deutliche Sprache. Hieß es noch vor dem Turnier, dass spätestens ab dem Viertelfinale jeder jeden schlagen kann, gilt das seit heute nicht mehr. Kira und Laura spielen zurzeit einfach in einer anderen Liga als der Rest der Welt.

Herzlichen Glückwunsch aus Herne und lasst euch feiern.


Das nächste Kapitel im Geschichtsbuch …
17.08.2016
ist geschrieben: Kira Walkenhorst und Laura Ludwig stehen als erste Europäerinnen überhaupt im Finale eines olympischen Beachvolleyballturniers. Mit 21:18 und 21:12 deklassierten sie die an Nr. 1 gesetzten Brasilianerinnen Larissa/Talita geradezu und scheuchten sie in nicht einmal 40 Minuten aus ihrem zweiten Wohnzimmer an der Copacabana. Silber ist den beiden damit sicher, aber wer dieses Halbfinale gesehen hat, wird sich am Ende nicht mehr wirklich darüber wundern, wenn sich die Farbe noch ändert.

Finalgegner wird am 18.08. um 5.00 Uhr unserer Zeit das zweite brasilianische Team Agatha/Barbara sein. Die amtierenden Weltmeister haben sich -etwas überraschend- gegen die Titelverteidiger Walsh/Ross aus den USA durchgesetzt und damit der dreifachen Olympiasiegerin Kerri Walsh Jennings die erste Niederlage bei olympischen Spielen überhaupt beigebracht. Es wird also wohl wieder laut werden um Mitternacht an der Copacabana.


Kira Walkenhorst schreibt Geschichte …
15.08.2016
und die ARD kriegt’s live nicht gebacken. Erstmals zieht ein Frauenduo aus Deutschland ins olympische Beachvolleyball-Halbfinale ein und der gemeine Fernsehzuschauer muss sich zur besten Sendezeit im Hauptprogramm einen blau-weiß gekleideten Athleten ansehen, der nassgeschwitzt auf die Wertung seiner soeben beendeten Übung wartet, echt spannend.

Fast vier Jahre ist es her, dass Kira mit den besten Wünschen für das Projekt „Olympia-Qualifikation“ verabschiedet wurde (s. Foto). „Das schaff ich schon“ kommentierte sie damals selbstbewusst, „und wie“ muss man aus heutiger Sicht hinzufügen. Denn ungeachtet des Ausgangs der beiden noch folgenden Spiele hat sie sich bereits jetzt mit ihrer Partnerin Laura Ludwig ins Geschichtsbuch eingetragen und wenn es am Ende noch eine Medaille wird, umso schöner, insbesondere bei der Vorgeschichte.

Zu Beginn der gemeinsamen Karriere lief alles noch bestens. Bereits im ersten Jahr wurde Kira Deutscher Meister, im Mai 2014 holte sie erstmals einen Grand Slam nach Deutschland. Dann der Rückschlag: Das Pfeiffersche Drüsenfieber drohte ihren Weg nach Rio zu stoppen. Dem Jahr Zwangspause folgte jedoch ein kometenhaftes Comeback. Erst im Juni 2015 zurück im Sand, hatte sie im Juli bereits den nächsten Grand Slam aus Yokohama im Gepäck, im August folgte der EM-Titel und im September holte sie sich auch noch die nationale Krone wieder zurück. Die Olympia-Qualifikation längst in der Tasche folgten ab Juni dieses Jahres noch die Titelverteidigung bei der EM in Biel, zwei Major Siege in Hamburg und Klagenfurt wie auch der dritte Grand Slam in Olsztyn.

Als Weltranglistenerste ging es für Kira und Laura nach Rio und die Favoritenbürde flog zwangsweise mit, doch damit kamen die beiden bis heute offensichtlich bestens zurecht und stehen nunmehr im Halbfinale gegen Larissa/Talita aus Brasilien. Das heißt: Zwei Gegner auf dem Feld und rund 12.000 auf den Rängen an der Copacabana. Wohl dem, der ein WLAN-TV sein Eigen nennt, denn am 16.08. um 21.00 Uhr ist wieder die ARD mit der Berichterstattung an der Reihe und die Verantwortlichen für das Hauptprogramm werden sich womöglich für die Vorrunde im Sackhüpfen entscheiden.
Abschied aus der Halle an der Castroper Straße: Kira Walkenhorst am 06.10.2012


Sponsoren: